Zentrum für Humangenetik und Laboratoriumsmedizin, Dr. Klein, Dr. Rost und Kollegen

Impfsprechstunde am MVZ Martinsried

Impfungen stellen die effektivste Primärprophylaxe gegen Virusinfektionen dar. Der Schutzimpfung verdanken wir die weltweite Ausrottung der Pocken, die Reduzierung der Polio (Kinderlähmung) auf wenige Fälle und den drastischen Rückgang der Erkrankungszahlen mit Hepatitis B Virus in Deutschland.

Impfungen bieten einen sicheren Schutz über viele Jahre und sind kostengünstig. Sie schützen zunächst das geimpfte Individuum.

Wird allerdings eine hohe Durchimpfungsrate in der Bevölkerung erreicht, ensteht gleichtzeitig ein Schutz für Nichtgeimpfte durch Verminderung der Ansteckungsmöglichkeiten. Dies ist ein wichtiger Gesichtspunkt, da z.B. sehr kleine Kinder noch nicht geimpft werden können und daher nur von der kollektiven Immunität profitieren können. Impfungen haben daher auch einen altruistischen Ansatz, der insbesondere bei Impfungen gegen "Kinderkrankheiten" (Masern, Mumps, Röteln, Pertussis) eine wichtige Rolle spielt.

Neue Impfansätze verändern die Medizin und verringern die Rate an Neuerkrankungen. Ein Beispiel dafür ist die HPV-Impfung (Humanes Papilloma Virus) zur Prophylaxe von Gebärmutterhalskrebs bei der Frau. Mädchen werden deshalb schon im Alter von 9-14 Jahren geimpft.

Unser besonderes Anliegen ist, Menschen mit dem Nutzen von Impfungen vertraut zu machen, die sich bisher unzureichend aufgeklärt fühlen und Impfungen kritisch oder ablehnend gegenüberstehen. Deshalb gehören ausführliche Darstellungen von Nutzen und möglichen Nebenwirkungen zu jedem Beratungsgespräch. Wir beraten Sie gerne auch bei fraglichen oder tatsächlichen Kontraindikationen für Impfungen z.B. im Rahmen von Autoimmunerkrankungen.

Angebote der Impfsprechstunde

Impfberatung

Beratung zu speziellen Impffragestellungen z.B. in der Schwangerschaft, bei chronisch Kranken, bei Immunsuppression, Reisen mit Kindern etc. 

Reisemedizinische Impfberatung

Sie werden zu jahreszeitlichen, regional gehäuften, verhaltensbedingten Risiken, die spezielle Reiseimpfungen erforderlich machen, beraten. 

Zusätzlich besteht die Möglichkeit der umfassenden medizinischen Information für Reisen in die Tropen und Subtropen. Die Reisenden werden über mögliche Infektionsrisiken, u.a. über Malaria, Gelbfieber, Denguefieber und Japanische Enzephalitis informiert.

Wir sind eine anerkannte Gelbfieberimpfstelle und können somit alle reiserelvanten Impfungen durchführen.

Erstellung eines individuellen Impfplans

Bitte bringen Sie dazu Ihren Impfpass mit!

Durchführung der erforderlichen Impfungen

- Diphtherie Frühsommermeningoenzephalitis (FSME) 
- Gebärmutterhalskrebs (HPV) 
- Gelbfieber 
- Hepatitis A, Hepatitis B 
- Influenza 
- Japanische Enzephalitis-Virus Infektion
- Pertussis (Keuchhusten) 
- Masern 
- Meningokokken (Gehirnhautentzündung)
- Mumps 
- Pneumokokken 
- Polio (Kinderlähmung)
- Röteln 
- Tetanus 
- Tollwut 
- Typhus 
- Varizella (Windpocken)

Impftiterbestimmung

Die Überprüfung des Impferfolgs ist nur in wenigen Fällen notwendig. Impftiter können bei uns im Haus bestimmt werden (s.a. Kosten).

Ausstellung eines Impfausweises

Gerne stellen wir Ihnen beim Besuch unserer Impfsprechstunde bei Bedarf einen Impfausweis aus.


Beratung/Impfung(en) werden entsprechend der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) in Rechnung gestellt.

 

Weitere Informationen:

www.rki.de
 
www.fit-for-travel.de
 
www.crm.de